Das indische Tagebuch

Fuer alle, die den Ultimo nicht lesen koennen. Hier noch mal mein “Tagebuch-Eintrag” fuer die September Ausgabe.

Der indische Massstab

Heute war bei den Schulkindern “Health check”. Also Gesundheits-check. Diese medizinischen Untersuchungen werden einmal im Monat durchgefuehrt und eien Krankenschwester kontrolliert Zaehne, Augen, Gewicht und groesse der Kinder.
Wir, meine Mitfreiwillige und ich, sahen eine ganze Weile dabei zu, wie jedes Kind gewogen und gemessen wurde. Alle Kinder machten einen sauberen, gut-genaehrten Eindruck und die Waage bestaetigte, dass keiens der Kinder unterernaehrt war. Jedoch schienen uns die Kinder, alle so zwischen 9-15 Jahren, unnatuerlich gross zu sein. Eine zwoelfjaehrige, die 1,75m gross sein soll? Ein neunjaehriges Maedchen ueber 1,64m? Ich selbst bin laut Pass 1,68 m gross und diese Maedchen waren alle mindestens ein bis zwei koepfe kleiner als ich. Was also war hier passiert? War ich ploetzlich gewachsen? Mit zwanzig Jahren eher unwahrscheinlich. Zum grossen vergnuegen der umstehenden Kinder wurden auch wir gewogen und gemessen. Waehrend unsere Gewicht ohne nennenswerte Reaktion zur Kenntniss genommen wurde, erregt die angezeigte Zahl auf der Messlatte grosses Aufsehen.
1,96 Meter. In Worten einmetersechsundneunzig! Ich, die ich schon auf einen Stuhl kletter muss, um die obersten Faecher unseres Kuechnschrankes zu erreichen. Ich konnte es nicht glauben, dreht mich um, in der festen Erwartung auf der Skala die Zahlen 169 zu sehen und das ganze unter der Kategoerie “klassisches Missverstaendnis” zu verbuchen.
Aber da stand es. Weiss auf schwarz zeigte die Markierung die Ziffern 1 9 6 an. Waren die indischen Zentimeter vielleicht einfach kleiner? Nein, das konnte es auch nicht sein. Die Abstaende der einzelnen Striche schienen, zumindest meinem Augenmass nach, jeweils einem Zentimeter zu entsprechen. Was also war es dann, das uns in diesem Land alle zu Riesen machte? Was schien das Klischee vom “kleinen Inder” ein fuer alle Mal widerlegt zu haben?

Kurze Zeit spaeter hatten wir schliesslich des Raetsels Loesung gefundend. es handelte sich nicht um das grosse Geheimnis der indischen Kultur, keine bislang verborgene Tradition, es handelte sich bloss um die Tuecken einr ausziehbaren Messlatte.

Fazit: Manchmal muss man eben andere Massstaebe setzen.
Es gruesst euch aus der luftigen hoehe von 1,96m eure elli

Advertisements

One thought on “Das indische Tagebuch

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s