More Thoughts on Voluntary Work

A while ago, I wrote about the particularities of working for and with a volunteer-organization. This post however, is about a different kind of volunteering.

If we are to listen to recruiters, volunteering abroad is pretty much the only way to break into international development. Ironically, it is also one of the more contested programs out there and while employers obviously want the skills and experience young people gain abroad, they also know that sending volunteers abroad perpetuates the very things that are critized about the aid industry. Throughout the blogosphere, the debate about the pros and cons of the different types of volunteer-programs in developing countries keeps flaring up. Being a weltwärts-volunteer myself, I figuered it’s time I put my two cents in as well. Continue reading

Advertisements

Baking the Pie of Development

Let them eat cake

In the light of recent events (a.k.a. UCM pre-Capstone Panik), I thought a lot about South-South Cooperation for development. Yes, it is one of these buzz-words. And yes, I’m going to write about it. Mea culpa. But bear with me here. Saving the world sometimes requires a little generousity when it comes to overly used terms. After all, it’s pretty much a fulltime job, so I can’t possibly spend even more time on thinking up new words.

So what is  South-South Cooperation? Essentially, it means that poor countries should help each other to get out of poverty and become a second Europe or a second America. (But without all the pollution please, otherwise we’re all going to hell). Continue reading

Visionaries in Action

Fast ein ganzes Jahr bin ich nun schon Teil des Vorbereiterkreises für Visionaries in Action (VIA). Visionäre in Aktion, so sehen wir uns selber, und so sehen wir die jungen Menschen, die wir hoffen, für unser Projekt begeistern zu können. Nach langer Vorarbeit, ist nun diesen Sonntag unsere Webseite online gegangen und unsere Internet-Präsenz

wurde auf Facebook und Twitter ausgeweitet.

Be the change you want to see in the world*

For almost a year now I’ve been involved in a project called Visionaries in Action, or VIA for short. And today we proudly launched our official online campaign.

At the core of the VIA-project is a conference that will connect winners of the Nobel Peace Price with laureates of the Right Livelihood Award and young people that are committed to social change and a more sustainable future. Continue reading

“We don’t do aid” says Worldbank Official

A semi-serious account of the annual Worldbank Group-IMF meeting

It all started with an insignificant looking post on facebook. The Washington Chapter of SID informed its followers about an Oxfam International session that would take place at the upcoming Worldbank-IMF meeting and noted that registration for this conference would close the next day. Curious as I am and intrigued by key words like “Busan Agenda” and “ownership”, I clicked on the link. It’s almost a kind of Pavlov reflex for me, I just can’t seem to resist. As it is so often in the worldwide web, one link led to the next and eventually I found myself filling out a registration-form on the worldbank-webpage. It was a fairly simple process, so that when I later received the confirmation, I was quite surprised that they made it sound as if I had qualified through a highly competitive application-procedure. “We are pleased to inform you that you have been accredited to attend the 2011 Annual Meetings of the Boards of Governors of the International Monetary Fund and the World Bank Group”  I wonder how much “accrediting” had actually taken place, besides maybe checking that I didn’t put something like Al Qaeda as my affiliated organization. (I had written “UNSA Maastricht”, which seems to be acceptable to the Worldbank). Continue reading

Themen und Ergebnisse des IWF/Weltbank Jahrestreffen und Forums für Zivilgesellschaft

Robert Zoellick, Präsident der Weltbank

Vom 23. – 25. September fand in Washington das Jahrestreffen der Weltbank und Internationalem Währungsfond statt. Hauptzweck des Treffens ist die Zusammenkunft der Aufsichträte beider Institutionen. Die Vollversammlung an sich dauert eigentlich nur einen Tag, aber natürlich finden im Vorfeld allerlei weitere Treffen zwischen Finanzministern, Bankiers, Länderabgeordneten und Vertretern internationaler Organisationen statt. Unter anderem so  auch das Forum für Zivilgesellschaft. Was das heißt? Nun, in diesem Fall wurde die “Zivilgesellschaft” von Vertretern Vereinen, kirchlichen Einrichtungen und Nicht-Regierungsorganisationen vertreten,die alle das Ziel verfolgen, diese Welt ein bisschen besser zu machen.  Continue reading

The Banana and the Tennis Ball

Why life in India is so different. And why it is not.

How it is totally different

Who would have thought that India and America are not so different after all? Two years ago, I traveled to the sub-continent in search for, I actually don’t know what I was searching for, probably for nothing at all. I just went, not sure what to expect, except that it would be different from where I came from.
And different it was. So different, that at times, I couldn’t even draw comparisons, because it seemed that suddenly everything seemed to relate to a different point of reference. A point that I still had to find. It’s easy to compare bananas and oranges, even if they’re very different in appearance and taste. Nevertheless, both belong to the concept of fruit and as such bear a certain resemblance and outlining their similarities and differences in a way makes sense. But why bother and compare a banana to let’s say, a tennis ball? Sure, they’re both yellow, you might say. But does that help you in understanding how a banana tastes like? Tennis balls and bananas belong to different concepts and hardly share any meaningful commonalities. Thus were my feelings whenever I tried to compare life in Germany to life in India. I eventually stopped making comparisons and instead tried to wrap my head around the fact that there are these totally different societies on planet Earth. With this experience in mind, I entered the United States and I remember this one day back in India, when this insight once again left me mind-blown: Continue reading

Einmal Weltwärts und zurück, bitte!

Nach zwölf Monaten Indien kann ich wohl mit Fug und Recht behaupten, jetzt auch zu denen zu gehören, die „Auslandserfahrung“ haben. Mein Lebenslauf ist aufpoliert, ich bin sozialkompetent und sensibilisiert für kulturelle Unterschiede. Was das Herz jedes Personalchefs höher schlagen lässt, hat für mich kaum noch etwas mit den vergangenen Monaten zu tun. Was Politiker, Arbeitgeber oder auch Eltern für das ultimative Ziel so einer Auszeit im Ausland halten, scheint mir nun eher wie ein Beiprodukt. Sicherlich hat sich auch die eine oder andere „softskill“ eingestellt, während ich versuchte, mir mit Messbecher und Eimer die Haare zu waschen, doch rücken diese Dinge schnell in den Hintergrund, wenn es darum geht, sich in einen fremden Alltag einzufügen. Auf der einen Seite bedeutet das letzte Jahr für mich sehr viel mehr, als es die professionelle Rhetorik der Ausbildungsbetriebe und Universitäten auszudrücken vermag, doch auf der anderen Seite scheinen mir die Begriffe viel zu hochtrabend dafür, dass ich doch eigentlich einfach nur „da“ war.Ich habe mich mit viel Schweiß und so mancher Träne an die indische Kultur angepasst und eine Lebensweise angenommen, die nicht meine war. Ich habe einen Weg gefunden, indisch zu werden und dabei deutsch zu bleiben und zum Schluss habe mich auf der Mount Road in Chennai mit der gleichen Selbstverständlichkeit bewegt, mit der ich hier durch die Breite Straße gehe. Indien ist mir ans Herz gewachsen, ich liebe das Land und ich werde definitiv eines Tages zurückkehren. Jetzt jedoch ist erst einmal Lübeck live angesagt. Deutschland und Indien sind so unterschiedlich, dass ein Vergleich unmöglich ist und so stolpere ich von einem Leben ins andere. Beinahe ist es, als sei ich nie weg gewesen, denn alles ist noch genauso vertraut wie früher. Neunzehn Jahre hinterlassen eben doch ihre Spuren. Natürlich stelle ich mir jetzt auch die Frage „Was hat mein Auslandsaufenthalt eigentlich gebracht?“ Habe ich tatsächlich „Entwicklungshilfe“ geleistet? Habe ich dort etwas verändert? Beides lässt sich ziemlich eindeutig mit „Nein“ beantworten. Das mag im ersten Moment eine schockierende Erkenntnis sein, aber irgendwo ist es auch einleuchtend, dass man bloß mit dem Abitur und einer Portion guten Willen, eben doch nicht die Welt retten kann. War also alles umsonst? Glücklicherweise kann ich das ebenso eindeutig mit „nein“ beantworten. Dieses Mal war ich diejenige, die von diesem Aufenthalt profitiert hat, doch eines Tages werde ich hoffentlich in der Lage sein, einen echten Beitrag zu einer gerechteren Welt zu leisten, der ohne diesen ersten Aufenthalt gar nicht möglich wäre.Jetzt freue ich mich einfach nur, wieder hier zu sein, auch wenn es nicht für lange ist. Das Weltenbummeln scheint sich bei mir zu einer chronischen Krankheit zu entwickeln.